Bericht

Internationales FCI Richterseminar am 3. und 4.11.2018 in Herne

Im Zusammenhang mit der Reform der Internationalen Prüfungsordnung für Rettungshunde (IPO-R) initiierte die FCI-Kommission für Rettungshunde ein Informationsseminar. Auf der Suche nach einem Ausrichter hatte der Vertreter für Deutschland, der VDH-Obmann Walter Hoffmann seine Zusage gegeben. Mit der Integration der VDH-Richter in die Schulung wird zusätzlich ein Synergieeffekt erreicht. Die Durchführung des Seminars wurde an den VDH-MV, die SV OG Wanne-Nord e.V. vergeben.

Das für Samstag und Sonntag jeweils geplante Eintagesseminar sollte die Möglichkeit eröffnen, möglichst viele LR RH in die neuesten und wichtigen Informationen einbinden zu können. Zum Seminar kamen insgesamt über 30 Teilnehmer aus verschiedenen europäischen Ländern. Alle Teilnehmer erhielten ein Handout von der umfangreichen Präsentation in Englisch oder Deutsch. Die Vorträge wurden dann in Englisch durchgeführt. Als Dolmetscherin stand Dr. Barbara Ullrich-Kornadt zur Verfügung.

Pünktlich um 11:00 Uhr begann die Veranstaltung an beiden Tagen. Der Seminarleiter Walter Hoffmann, begrüßte alle FCI-Richter und Gäste, gab einen kurzen Abriss zum Tagesablauf und stellte die leider nur am 1. Tag anwesende, neue IRO-Mitarbeiterin Sarah Anglberger als Leiterin des Ressorts Training und Richter vor. Auch der Präsident der FCI-Rettungshundekommission José Buggenhout hieß alle Teilnehmer willkommen und dankte dem Veranstalter für die Vorbereitungen. Er betonte die Wichtigkeit der Zusammenarbeit der unterschiedlichen Organisationen und kündigte die erste FCI – Rettungshunde WM 2021 in Italien an. 2020 wird die traditionelle FCI-Mannschaftsweltmeisterschaft in Rumänien ausgerichtet.

In der ersten Präsentation informiert Walter Hoffmann über die Zusammenhänge und Struktur in der Organisation von FCI und IRO. Die von der FCI und auch der Prüfungskommission beschlossene Übergangsregelung von 2018 auf 2019 ist ebenfalls ratifiziert und wird detailliert erläutert.

Direkt zu Beginn wird auch darauf hingewiesen, dass es im Hinblick auf die bestehenden Unklarheiten bei einigen Positionen der neuen IPO-R einen Kommentar zur neuen IPO-R geben wird. Die Inhalte dazu sind noch nicht fertig gestellt. Insoweit wird auch das Thema Mantrailing angesprochen. Dazu ist eine intensive und detaillierte Schulung der FCI-Richter erforderlich. Die FCI/ bzw. die IRO werden wegen der komplexen Zusammenhänge zu diesem Thema ein eigenständiges Seminar anbieten.

Es folgt die Reform der IPO-R in Form einer Synopse zwischen der bisherigen und der neuen Prüfungsordnung. Ergänzende Erläuterungen und die Beantwortung offener Fragen im Zusammenhang mit der Umsetzung der IPO-R 2019 finden gutes Verständnis.

Das Problem über die Verwendung von Gegenständen für die Apportierübungen wird durch das Vorhandsein von möglichen Beispielen gelöst. Diese Vorschläge werden in den Kommentar zur Prüfungsordnung aufgenommen.

Unterbrochen wird die Präsentation durch das pünktlich vom Veranstalter vorbereitete Mittagessen.

Nachmittags folgen die restliche Präsentation und die praktische Vorführung in den Stufen A und B auf dem dafür vorbereiteten Übungsplatz. Inhaltlich konzentrieren sich die Vorführungen auf die geänderten oder neuen Übungen in Unterordnung und Gewandtheit.

Nach kurzer Kaffeepause folgen noch Diskussionen und Klärung offener Fragen zur Umsetzung der IPO-R. Die Fragen und kritischen Beiträge werden in einem Protokoll erfasst für die FCI und IRO zur weiteren Verwendung.

Pünktlich findet das Seminar seinen Abschluss. Die Anerkennung zu den Inhalten des Seminars kommt im Dank einer Teilnehmerin zum Ausdruck:
„Herzlichen Dank für dieses informative, hervorragend organisierte und für alle Teilnehmer verständliche Seminar; wir sind begeistert! Die weite Reise hat sich gelohnt“

Dieser Dank geht freilich an Alle, die zum Gelingen dieses Seminars beigetragen haben.

Walter Hoffmann


Wer ist online

Aktuell sind 44 Gäste und keine Mitglieder online